Gib Deiner Kunst einen Namen - hier ein paar Tipps

Hier sind einige hilfreiche Tipps für Dich, wie Du deine Ölgemälde und andere Kunstwerke für Ausstellungen oder den Verkauf benennen kannst. Und auch einige Erklärungen, warum das so wichtig ist.

Tipp 1

Halte es einfach und kurz. Mache Deinen Titel nicht langwierig oder kompliziert. 

Wählst Du einen unkomplizierten Titel, dann ist er leicht zu merken und zu verstehen. 

Tipp 2

Mache Deinen Titel beschreibend, aber nicht zu persönlich. Anstatt mehrdeutig zu sein, solltest Du deine Kunst so benennen, dass sie genau beschreibt, was auf dem Bild vor sich geht. (Zum Beispiel ein Stillleben mit Früchten und einer Kerze könntest Du „Stillleben mit Obst und Kerze“ nennen.

Tipp 3

Darüber hinaus solltest Du mit Deinen beschreibenden Titeln nicht zu persönlich werden. Wenn Du z.B. Deine Tochter gemalt hast, ist es keine gute Idee, das Bild "Meine Tochter" zu nennen. Niemand außer einem Familienmitglied wäre daran interessiert, ein solches Gemälde zu kaufen. Wenn Du es jedoch „Mädchen in einem roten Kleid“ nennen würdest, hättest Du dein  Publikum plötzlich auf mehr potenzielle Käufer ausgeweitet.

Tipp 4

Gib den Namen des Ortes an, wenn Du z.B. eine Stadtlandschaft gemalt hast. 

Die Leute wollen wissen, wo sich der Ort befindet, besonders wenn es sich um einen Ort handelt, mit dem sie vertraut sind, wie zum Beispiel eine vertraute Bergkette, eine Heimatstadt oder ein altes Gehöft, in dem sie aufgewachsen sind usw. 

Vielleicht auch interessant:

Facebook und Social Marketing für Künstler

Facebook und Social Marketing für Künstler

Ausstellungseröffnungen – Do’s and Dont’s

Ausstellungseröffnungen – Do’s and Dont’s

Ein Künstler-Statement: Das Unerklärliche erklären

Ein Künstler-Statement: Das Unerklärliche erklären

57e7d7454c53a414f6da8c7dda79367d1d38d6ed5b586c48702679d2904ac25fba 1280

Ausstellungen oder Publikationen gegen Bezahlung